Erfahrungsberichte für "Stifties"

Die ideelle Förderung der Studienstiftung bietet Stipendiat*innen die Chance, über ihre eigenen Fachgebiete hinaus in den interdisziplinären Austausch zu treten. Die Förderung für ein breites Bildungsspektrum zeigt sich in den unterschiedlichen ideellen Förderungsformaten um die Trias der Studienstiftung herum - Leistung, Initiative und Verantwortung. Diese Intention zeigt sich in Akademien, wissenschaftlichen Kollegs und Doktorandenforen.

Neben den wissenschaftlichen Angeboten intendiert die ideelle Förderung außerdem die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen und Lebensweisen im Rahmen des breiten Sprachkursangebots. Der Leitpunkt „Initiative“ findet sich in den Stipendiat*innen-machen-Programm-Veranstaltungen wider, in denen Stipendiat*innen selbstständig ihren Drang zum Austausch über gesamtgesellschaftlich relevante Inhalte ausleben können. Der Austausch innerhalb der Stiftung ist wesentlicher Inhalt der ideellen Förderung.

Um diesen Aspekt der Studienstiftung unseren Stipendiat*innen leicht zugänglich zu machen, wollen wir mit persönlichen Erfahrungsberichten auf die ideellen Förderungsmöglichkeiten innerhalb der Studienstiftung hinweisen und Ansprechpartner vor Ort schaffen.

 

Thema Kurze Beschreibung Weitere Details
Sommer­akademien Die Akademien sind die traditionsreichste und größte Programmlinie der Studienstiftung. Sie ermöglichen intellektuellen Austausch, inspirierende Erfahrungen und Erkenntnisgewinn - im gemeinschaftlichen Wirken von Dozentinnen und Dozenten sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten. Erfahrungs­bericht von Tobias Thumm
Kieler Stifties Einige Kieler Stipendiat*innen beantworten Fragen rund um ihre ersten Kontakte mit der Stiftung, den Bewerbungsprozes und die Unterstützung durch die Stiftung. Außerdem geben sie interessierten Leser*innen ein paar Tipps mit auf den Weg. Erfahrungs­berichte einiger "Stifties"
Segeln Ein Segeltörn von Stipendiat*innen der Studienstiftung des deutschen Volkes an Bord der Thor Heyerdahl von Kiel nach Ærø in der dänischen Südsee. Erfahrungs­bericht von Anna Barthel